Newsletter
Riddim Mag abonnieren
Riddim Shop Angebote
     Internetcheck  
  Text von Jens Olaf Koch  
 

Kleine Webodyssee

So, alle PCs und Macs unter Dampf? DSL-Verbindung steht? Habt ihr nicht? Okay, mit gebündeltem ISDN oder ein paar parallel geschalteten Analog-Modems aus dem letzten Jahrtausend seid ihr womöglich auch dabei. Bits und Bytes sind fein gehäckselt und passen in beide Richtungen durch den Draht? Boxen sind switched on und maximal laut? Na, dann kann es ja losgehen, auf zu einer kleinen Reise: Come on board to the train to webville...

EIN ORDEN FÜR BENJIE

www.benjie.de

Klar, jeder Künstler hat heute seine Website. Aber nicht jeder hat gleich so eine Site wie Benjie, shining star oder, wie viele bestimmt bald labeln werden: upcoming artist, aus Hannover. Er hat eine wirklich feine Webpräsenz basteln lassen (übrigens bei der Lead-Agentur der Deutschen Fußball-Liga), die im Februar 2003 auch gleich einen „New Media Award“ verliehen bekam, durch die Preissponsoren T-Online und Interactive Media, eine T-Online-Tochter, die sich im Online-Vermarktungsgeschäft tummelt. Wie heißt es so schön im Pressetext: „Der Nachwuchspreis young creation, den die Jury in diesem Jahr zum ersten Mal verlieh, ging an die Juniordesigner Paul Stoll und Torsten Bredehorst von der Agentur WM Team. Sie überzeugten durch innovatives Design und einen spielerischen Technikeinsatz in der Promotion des Musikers Benjie.“ Korrekt. Die Site ist gestalterisch tatsächlich rundum ausgereift, ganz und gar passend zu Benjies Musik und Texten. Und online finden sich viele Tunes und Texte bisheriger Releases. Suchen wir mal gemeinsam den Text von „Sommerzeit“ (auch als Track #2 auf dem neuen Album): Diskografie -> Sommerzeit -> 17.12.2001 - Vinyl 7’’, limitiert, DHF Rec. -> Icons anklicken. Und zum Text bitte gleich den Tune gespielt, dafür gibt es diese Boxen, die auch in deutschen Herbsten funktionieren. Kleiner Nachteil: Die Texte sind alle nur geflasht – vollständiges, individuelles Ausdrucken ist nicht einmal mit speziellen Tools für Screenshots möglich. Kleiner Verbesserungsvorschlag, lieber Webmaster Benjie: Externe Textlinks.

EIN ORDEN DER NYAHBINGHIS

www.nyahbinghi.org

Allein schon das Wort! Im ganzen Reggae-Vokabularium bin ich noch über keinen Begriff gestolpert, der so zu Tippfehlern verführt. Immer landen die ganzen h’s an einer anderen Stelle oder verschwinden ganz: Nyabhinghi? Nyabinghi? Nyabhingi? Nyabingi? Oder vielleicht Nyahbinghi? Ganz besonders nervig, wenn man die URL falsch in den Browser tippt und vorschnell über irgendwelche streikenden Server motzt: Immer erst mal an die eigene Nase fassen. Ab sofort und ewiglich halte ich mich an die „offizielle“ Schreibweise, die der Order of the Nyahbinghi benutzt . (Ach nee, schon wieder vertippt...) Die Herkunft des Begriffs ist dubios: Kurz vor Ausbruch des italienisch-äthiopischen Kriegs erschien Ende 1935 in der Jamaica Times ein Artikel, angeblich aus der Feder eines Agenten des faschistischen Italiens, in dem Haile Selassie I. als Oberhaupt einer afrikanischen Geheimgesellschaft namens „Order of the Nyahbinghi“ porträtiert wird. Das Wort selbst solle „Tod allen Weißen“ bzw. „Tod den Europäern“ bedeuten. Dieser Artikel war so überzeugend, dass viele Rastafaris stehenden Fußes um Aufnahme in den Orden baten. Fast wie Münchhausen sich bisweilen an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zieht, gründete sich der Orden nach dieser publizistischen Nebelgranate irgendwie und fast von selbst.Wer die Site etwas länger durchwühlt, findet einige interessante Einblicke in die Glaubenslehren des Ordens, der neben den „Twelve Tribes of Israel“ und den Bobo Ashantis zu den Haupthäusern der Rastas zählt. Man muss den Glauben nicht teilen (und länger als einige wenige Sekunden in einer, sagen wir mal, rauchunterstützten Privatmeditation konnte ich Haile Selassie als lebenden Gott noch nicht vor mir sehen...), um von dieser Seite gefesselt zu werden. Ich habe mir zuerst einmal Bilder der Nyahbinghi-Drums angeschaut, denn Abbildungen dieser Art sind recht selten zu finden, obwohl diese Handtrommeln den Reggae seit frühesten Tagen bereichern und prägen. Wer sich darüber hinaus umfassender über Rastafarianismus informieren möchte, könnte gut hier starten: www.rastaites.com/rastalinks.html.

DIE SCHWEINFURTER R-EVOLUTION

www.r-mag.de

Die Zeitschrift „R-evolution“, das „emotionale Magazin für Reggae, Dancehall und Inneres“ erscheint seit September 2002 alle zwei Monate. Motoren und Redaktion des Projekts sind Floyd Celluloyd und sunOne, von denen in den rund 24 Seiten umfassenden Ausgaben auch der Großteil der Texte und Fotos stammt. Ein Magazin für „Inneres“? Das erklären die Macher auf der Website so: „Im R-evolution Magazin werden innere und äußere Themen gleichermaßen behandelt. Ein Gleichgewicht beider Teile ist der richtige Weg, denn wenn man nur auf eine Seite wert legt, verkümmert die andere.“ Als äußerlich werden etwa Artists-Features und -Interviews oder Plattenkritiken betrachtet, als innerlich hingegen spirituell-religiöse oder gesellschaftliche Themen, beispielsweise zur Ernährung ital-style. Wesentliche Bestandteile der „r-evolutionären“ Site sind ein Forum, ein eigener Shop und das umfangreiche Reggae-Bildarchiv von Floyd Celluloyd. Checkt mal rein, das Magazin ist sicherlich nicht jedermanns Sache, da der semi-professionelle Charakter unverkennbar bleibt (aber es kann ja auch nur eine „Riddim“ geben!), trotzdem kann es nicht schaden, sich mal ein Probeexemplar an Land zu ziehen. Finde ich.

 
     
     EURE KOMMENTARE  
  Es sind noch keine Kommentare zu diesem Artikel verfasst worden.  
  Schreib deinen eigenen Kommentar  

Text von Jens Olaf Koch

Dieser Artikel erschien in RIDDIM 05/03

Diesen Artikel kommentieren.

Martei Korley: ...
Reggaeville Eas...
Editorial RIDDI...
Lutan Fyah & Ju...
Michael Turner und Robert Schoenfeld ... -
ROOTS KNOTTY RO...
JEREMY COLLINGWOOD ... -
1. BOB MARLEY –...
EVEREST SOUND ... -
COUNTRYTALK...
SELECTA M ... -
RAGGA & ROOTS S...
FESTIVALS 2013 -
Nichts wie raus...
Festival Guide 2012 -
...
Festivals 2011 -
Ras Tarik's Fes...
Festival Guide -
Festival Guide ...